Geschichte

Aus der Gründungszeit

Am 13. März 1952 gründeten 12 volkstümliche Idealisten das Oberländerchörli Interlaken im damaligen Café Lötschberg in Interlaken. Aus den damaligen Statuten geht hervor, dass die Mitglieder alle einen Monatsbeitrag von Fr. 1.-  zu bezahlen hatten und der Dirigent erhielt ein Honorar von Fr. 8.-, war jedoch ebenfalls beitragspflichtig. Bereits nach wenigen Jahren wurde die Beitragspflicht wieder abgeschafft, weil es dem jungen Verein finanziell recht gut ging. Bei unentschuldigter Ab- wesenheit der Mitglieder an Proben, Auftritten oder Versammlungen war der Vorstand befugt, Bussen auszusprechen. An den Proben war es üblich, dass die Frauen eine «Lismeta» bei sich hatten.

Bereits 1953 kehrte das Oberländerchörli mit der Note 1 vom BKJV-Jodlerfest Worb nach Hause. In den folgenden neun Jahren wurden 3 Kantonale- und 1 Eidgenössisches Jodlerfest besucht und immer die Klasse 1 erreicht. Während vielen Jahren hat der Verein mit grossem Erfolg gut besuchte «Konzert & Theater» durchgeführt. In der Adlerhalle wurden grosse Theater, wie «Geld und Geist», «Dr Musterbuur», «Dr Ruetehof» usw. aufgeführt. In den Protokollen wird von vielen Aus-landreisen berichtet und dass das Chörli viele Auftritte hatte. Im Februar 1977 wurde das Oberländerchörli für seine 25-jährige Mitgliedschaft im BKJV geehrt und im Herbst fand im Hotel «Drei Schweizer» in Unterseen ein volkstümliches Konzert zum Abschluss des Jubiläumsjahres statt.

Das Oberländerchörli Interlaken im Mai 1953, ein Jahr nach seiner Gründung

. . . die Jahre danach

Ab 1985 fanden die zur Tradition gewordenen Heimatabende im Kursaal nicht mehr statt, dadurch ging dem Verein eine wichtige Einnahme-Quelle verloren. Das Bernisch-Kantonale Jodlerfest 1985 fand in Interlaken statt, das Oberländerchörli war einer der Trägervereine. 1987 wurde das Eidg. Jodlerfest Brig besucht. Mit dem Lied «Jura Heimat» von Paul Müller-Egger erreichte das Oberländerchörli die Klasse 1 – die Freude war gross! Im gleichen Jahr fand das 1. Jodlertreffen der Jungfrauregion im Tellspielareal Matten statt. Auch in diesen Jahren hat der Verein immer wieder grössere Reisen unter- nommen.  Vom 28. September – 13. Oktober 1999 fand sogar eine grosse Konzertreise nach USA statt. Im Jubiläumsjahr 2002 konnte der Verein seinen ersten Tonträger «50 Jahre Oberländerchörli Interlaken» herausgeben, besuchte das Eidgenössische Jodlerfest in Freiburg und feierte sein 50-Jahr Jubiläum im Kirchgemeindehaus Matten.

1. Reihe von links nach rechts: Schild Vreni, Ramseier Regine, Amacher Erna, Hodler Vreni, Häsler Margrit, Pfister Marlies, Boss Brigitte, Lüthi Anni, Oswald Rosmarie.

2. Reihe: Feuz Werner, Oswald Max, Eggli Ruth, Zenger Elsbeth, Lüthi Susi, Besch Marie-Louise, Rieder Margrith, Lüthi Albert.

3. Reihe: Schmocker Hansueli, Sulzer Ueli, Häsler Jürg, Lüthi Paul, Besch Karl, Lüthi Walter

(Aufnahme vom Dezember 2001 beim Grand-Hotel Jungfrau Victoria)

Gruppenaufnahme im Jubiläumsjahr 2002

Ein Blick zurück auf die letzten Jahre

2005 besuchte das Oberländerchörli das Eidgenössische Jodlerfest in Aarau und hatte einen guten Auftritt in der Fernseh-Sendung «Hopp de Bäse». Die Organisation des «Jodlertreffen der Jungfrauregion» 2008 lag in den Händen vom Ober-länderchörli. Am Vorabend fand ein grosses Jodlerkonzert mit Formationen aus den 5 Unter- verbänden des EJV in der Aula statt und am Sonntag, 4. Mai ging das eigentliche Jodlertreffen über die Bühne.

Im Vereinsjahr 2009 wird von vielen schönen Auftritten berichtet. Ein spezielles Jubiläumskonzert fand anfangs September in der Schlosskirche statt. Walter Lüthi konnte nebst seinem 70. Geburtstag auch seine 50-jährige Aktivmitgliedschaft im Verein feiern. Walter Lüthi war während 32 Jahren auch musikalischer Leiter und konnte viele schöne Erfolge mit dem Verein feiern. An diesem Konzert ist unter anderen auch das Jodelduett Marie Theres von Gunten/Monika Hess mit Marlies Arn (Begleitung) aufgetreten. Wer hätte geahnt, dass Marie Theres von Gunten zwei Jahre später die musikalische Leitung des Vereins übernehmen sollte? An einer ausserordentlichen Versammlung im November musste der Verein interne Probleme besprechen und nach Lösungen suchen. Als Trägerverein vom Eidgenössischen Jodlerfest Interlaken 2011 standen die folgenden zwei Jahre ganz im Zeichen dieses grossen Anlasses. Nach dem Rücktritt von Walter Lüthi fand am 27. Januar 2011 die erste Probe unter der musikalischen Leitung von Marie Theres von Gunten statt. Unter ihrer Leitung erreichte das Oberländerchörli mit dem Wettvortrag «Alperose» von Hans W. Schneller am Eidg. Jodlerfest die Bestnote 1 – alle waren überglücklich!

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Geburtstagsfest der «Volkskultur Interlaken» wirkte der Verein an der Uraufführung der «Frühlings-Symphonie» von Emil Wallimann mit. Dieses einzigartige Konzert fand am 30. Juni / 1. Juli 2012 im Tellspiel-areal in Matten bei Interlaken statt.

Seit 2014 wird regelmässig ein Frühlingskonzert organisiert, welches immer wieder ein Höhepunkt im Vereinsjahr bildet.

1. Reihe von links nach rechts sitzend: Maya Widmer, Jürg

Häsler, Vreni Schild, Margrith Häsler, Barbara Annen, Albert Lüthi, Ruth Eggli.

2. Reihe: Walter Lüthi, Hanni Zwahlen, Hanspeter Joost, Susi Lüthi, Brigitte Gosteli, Dionys Marchon, Carine Michel, Andreas Joost, Vreni Hodler, Maya Käch, Yvette Moser, Erwin Howald, Marie Theres von Gunten, Therese Stryffeler, Paul Lüthi

Gruppenbild anlässlich des Frühlingskonzertes  2017 in der Stedtli-Kirche Unterseen

Musikalische Leitung von 1952 bis heute

Amt des Präsidiums von 1952 bis heute

Klassierungen an BKJV und EJV-Jodlerfesten